Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Aktuelles Jugendschutz Veranstaltungen / Termine Mottos von 1959 - 1968 von 1969 - 1988 von 1989 - 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 Chronik Der Vorstand Intern Tanzgruppen New Generation Garde Wisenta Dream Girls Wisenta Dream Boys Fotobuch aktuell Foto-Archiv 2012 2013 2014 2015 2016 Sponsoren / Links Links Aufnahmeanfrage Kontakt Gästebuch 

Chronik

Laboris

Chronik des CCH

Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat ullamco laboris.

Dolor in reprehenderit in voluptate velit essequis nostrud exercitation ullamco laboris nisi. cillum dolore eu fugiat ullamco.

Adipisici elit, sed do eiusmod tempor Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi.

Quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip consequatquis nostrud exercitation.

Carneval Club Handwerk Schleiz e.V.Ende der fünfziger Jahre kamen Volkmar Picker und Baldur Springer auf die Idee, in der Faschingszeit mit Handwerkskollegen ein fröhliches Beisammensein zu organisieren. Sie sprachen viele Kollegen an und so fanden sich Gleichgesinnte, die mit ihren Ehepartnern der Gaststätte in Eßbach einen fröhlichen Faschingsabend verbrachten (ca. 40 Personen). Im folgenden Jahr wurde in der Gaststätte Weiser in Moßbach gefeiert, hier waren es bereits schon 80 Personen. Das Interesse an dieser Faschingsveranstaltung wuchs immer mehr, und so wurden die nächsten Faschingsabende im Cafe’ Ried’l in Schleiz , hier erstmals mit Kostümierung gefeiert (ca.150 Personen).Als auch dieser Saal zu klein wurde, zogen die immer zahlreicher werdenden Narren und Närrinnen 1969 in den Speiseraum des VEB Blewa Schleiz um (ca.300 Personen). Ein Elferrat hatte sich gebildet, das erste Mal spielte eine Kapelle, die Tanzkombo “Ramona” und auch die erste Tanzgruppe, die “CCH-Funken” studierten mit großem Zeitaufwand Tänze selbst ein und traten in attraktiven Marschkostümen auf, die von den Elferratsfrauen genäht wurden. Von dieser Zeit an wurde jedes Jahr die Faschingsveranstaltung unter ein anderes Motto gestellt und der Veranstaltungssaal einschließlich vorhandener Nebenräume z.T. aufwendig dem Faschingsmotto entsprechend dekoriert.1971 bekam der Elferrat einheitliche Jacken und Mützen und die Garde neue Kostüme, die in Eigeninitiative und mit sehr viel Zeitaufwand wieder von den Elferratsfrauen und Muttis der Mädchen aus der Tanzgruppe selbst angefertigt wurden. Es folgten viele Jahre sehr schöne Veranstaltungen im Schleizer “HeiHo”, bei denen auch erstmals Büttenredner mit spitzer Zunge und zweideutigen genehmigungspflichtigen Reden die immer größer werdende Narrenschar zu Beifallsstürmen hinriss. Die Kapelle “Studio 64”hatte hier beim Handwerkerfasching ihr Debüt und begleitete den Fasching erfolgreich überviele Jahre. Die Anfragen nach Karten wurden immer zahlreicher und es wurde wieder einmal ein größerer Saal gebraucht. Da kam das damals in Eigeninitiative der Dorfbewohner neugebaute Kulturhaus in Volkmannsdorf gerade recht. Und so wurde dann ab 1977 in diesem sehr schönen Saal jahrelang ein toller Handwerkerfasching nach dem anderen gefeiert, bei dem sich hier das neu gebildete “Männerballett” erstmals dem begeisterten Publikum vorstellte und seither mit seinen witzigen Parodien und ihren etwas anderen Tänzen und Einlagen, einen festen Platz im Faschingsprogramm gesichert hat. Premiere hatte auch eine Disco in eigenen Räumen. Nach 7 Jahren war es wieder soweit und die Platzkapazität reichte nicht mehr aus. Da fand man im neuen großen Kultursaal der LPG in Oettersdorf und den damaligen rührigen Verantwortlichen ein neues Domizil. Von 1984 an wurden hier mitreisende Faschingsveranstaltungen organisiert und 500 - 600 Gäste aus nah und fern nutzen dies auch als Ventil der damals schwierigen gesellschaftlichen Verhältnisse. Viele Jahre spielte nun die bekannte Band “Brokat” bei allen Veranstaltungen. So fanden bis zu 5 ausverkaufte Veranstaltungen pro Karnevalssaison statt. Aufkommende Probleme mit einem Betreiber nach der Wende veranlassten den Elferrat wieder einen neuen entsprechenden Saal für die Veranstaltungen zu finden. So ist der Handwerkerfasching 1996 ins Kulturhaus nach Künsdorf umgezogen, wo er in guter Zusammenarbeit mit den verständnisvollen Betreibern seither seine stets ausverkauften Veranstaltungen durchführt. Eine Besonderheit des Handwerkerfaschings, die auch zum Erfolg dieser Veranstaltungen maßgeblich beigetragen hat und seit 1970 bis zur heutigen Saison beibehalten wurde, ist die themengerechte Kostümierung des Elferrates und der Garde zu dem jeweiligen Motto. In den 50 Jahren Handwerkerfasching haben in größeren Abständen die Elferratspräsidentengewechselt, jeder hat sein großes persönliches Engagement und Ideen, wie auch die anderen wechselnden Elferratsmitglieder in diesen Fasching eingebracht. Besonders geprägt wurde der Handwerker-fasching auch durch Dietrich Stich, der seit 1969 begeisternde Büttenreden hält und durch humorvolles Aufdecken regionaler Unzulänglichkeiten oftmals den berühmten Nagel auf den Kopf und die Verantwortlichen an der richtigen Stelle getroffen hat. Die vielen hübschen und engagierten Mädchen, die über diese Jahre hinweg die verschiedenen Tanzgruppen gebildet haben und mit ihren ehrenamtlichen Trainern weder Zeit noch Mühegescheut haben, sind ein Garant für ständig ausverkaufte Veranstaltungen und ein attraktives Highlight sowieso. Doch was wären all diese Bemühungen, all die Arbeit der vielen ungenannt gebliebenen Helfer hinter den Kulissen ohne ein zufriedenes Publikum, das ebenso zum Erhalt dieser langjährigen Faschingstradition beigetragen hat. Volkmar & Ralph Picker 2009



Carneval Club der Handwerker Schleiz

Europas verruecktester

Online Shop...


http://www.racheshop.de/?nsctrid=v01MDYyMTExMTExMDE0MjYwMTMyODUyNDMwNGMzaWVsZGU0OTA4MTg.